E-Mail-Adresse
 
 
Das Energieportal Header Grafik
20. November 2006

"Nairobi-Klimagipfel endet ohne Klarheit"

Dr. Gerhard Timm, Geschäftsführer des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland, gibt zum beendeten Weltklimagipfel in Nairobi seine Stellungnahme zu den Ergebnissen ab.

"Nairobi-Klimagipfel endet ohne Klarheit"

„Das Ergebnis von Nairobi ist frustrierend. Die Bedrohung durch den Klimawandel wird immer dramatischer und die Klimadiplomatie bewegt sich im Schneckentempo. In Nairobi konnte leider kein wirksamer Klima­schutz-Fahrplan vereinbart werden. Dabei braucht die Welt dringend an­spruchs­volle Ziele für die Zeit nach dem Kyoto-Abkommen. Auch national müssen wir mehr tun, die Energieeffizienz steigern und aus der Kohlever­stromung aussteigen. 2007 muss das Jahr des europäischen Klimaschutzes werden. Wer hier zu spät kommt, den bestrafen nicht nur Über­schwem­mungen, Dürren und Wirtschaftskrisen, der verspielt auch Arbeitsplätze und Exportchan­cen.“ 

Der BUND begrüßte die Ankündigung von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel, den Kohlen­dioxidausstoß in Deutschland bis 2020 um 40 Prozent zu reduzieren. Unvereinbar damit seien aller­dings die von Gabriel geplanten Vergünstigungen beim Emissionshandel für gut ein Dutzend neuer Kohlekraftwerke. „Gabriel muss den Irrweg der Kohleförderung schnellstens beenden, sonst wird er vom Klimaschutzminister zum Kohleminister,“ sagte Timm. 

Gefordert sei auch Bundeswirtschaftsminister Michael Glos. Um einen wirksamen Beitrag zum Klima­schutz zu leisten, müsse er eine halbe Milliarde Euro in einen Energiesparfonds stecken. Bei einer von der EU erlaubten 10-prozentigen Versteigerung der Emissionszer­ti­fikate für Treibhaus­gase sei die Hälfte der Erlöse für einen solchen Fonds ausreichend. Millionen veraltete Kühlgeräte in deutschen Haushalten verbrauchten mehr als doppelt so viel Strom wie nötig. Prämien für deren Ersatz könnten die Haushalte zum Aus­tausch motivieren und Arbeitsplätze in der Elektrogeräteindustrie sichern.  

Janusköpfigkeit in Sachen Klimapolitik warf der BUND der EU vor. Timm: „Ausgerechnet in der Woche nach Nairobi verabschieden die EU-Energieminister einen Energiesparplan, in dem voraus­sichtlich die deutschen Autohersteller Spritverbrauchslimits für Pkw verhinderten. Und die Bun­des­regierung hat nichts dagegen unternommen. Das ist die Crux von Nairobi: International sitzen tausende Klimadiplomaten zusammen, national setzen sich einige wenige Klimazerstörer durch.“

Quelle: BUND

Lesezeichen erstellenblinkbitsBlinkListco.mmentsdel.icio.usdigg.comFurlMa.gnoliaMister WongSpurlTechnoratiYahooMyWeb
Seite weiterempfehlen